Lernorte Teil 1 Cafè Wanderer

Denkt es sich in einer Kneipe anders als in einem Straßencafé? Auf einer Bank anders als in einem Biergarten? In der Natur anders als in der Stadt? Gibt es Orte, an denen man kreativ und leicht denkt, und andere wo man starr-sinnige Gedanken bekommt?
Das Pantheon in Rom hat mich tief beeindruckt, ebenso die St. Stephan Kirche in Mainz mit den Kirchenfenstern von Marc Chagall. Für mich sind das Orte, in denen man stundenlang verweilen kann und die Zeit vergisst.
Im Fränkischen gibt es Berge, die mich immer wieder anziehen, das Walberla, der Staffelberg und der Reifenberg. Es sind Stellen, die mir Kraft geben. Mit gutem Grund wurden dort auch Kirchen und Kapellen errichtet. Die alten Baumeister wussten um die Kraft von Orten. Sie wussten, dass bestimmte Orte inspirieren, andere Orte kraftlos machen können.

Manchmal, wenn meine Gedanken am Arbeitsplatz zäher werden, suche ich nach kraftvollen Orten. Oft gehe ich dann in ein besonderes Cafe oder eine Location, in der ich verweilen, in der ich lesen und lernen kann. Ich nenne diese Orte „Lernorte“.

Ich habe vier Plätze getestet und kleine Videos produziert. Alle 10 Minuten habe ich 30 Sekunden das gefilmt, was sich gerade gezeigt hat. Egal ob es langweilig war oder spannend, laut oder leise. Man bekommt in der Zusammenschau ein Gefühl über die verschiedenen „Lernorte“.

Ich fange an mit dem Café Wanderer. Ein Café unterhalb der Nürnberger Burg mit einem feinen Cappuccino.